Für wen eignet sich die Osteopathie?

Jede Erstbehandlung dauert ca. 1,5 - 2 Stunden in denen wir uns intensiv mit dem Pferd und auch mit dem Besitzer befassen.

Vor der Behandlung sollte mit dem Pferd nicht intensiv gearbeitet werden und auch nach der Behandlung sollte dem Pferd die Möglichkeit gegeben werden sich langsam wieder in seinen natürlichen Zustand zurück zu finden.

Die Behandlung sollte an einem ruhigen Ort stattfinden, damit das Pferd und auch der Besitzer sich voll und ganz auf die Behandlung einlassen können. Für die Bewegungsanalyse ist es von Vorteil, wenn wir diese auf einem ebenerdigen Boden durchführen können.

Die Ausrüstung sollte vor Ort sein, damit auch diese mit in Betracht gezogen werden kann.

Im Anschluss kann ich gerne eine Trainingsplan nach osteopathischen Grundsätzen erstellen und diesen zukommen lassen.


Wenn dein Pferd...

 

- plötzlich gestresst beim Reiten ist (Rittigkeitsprobleme)

 

- Körperliche und Emotionale Blockaden zeigt

 

- Die Beine nicht mehr anheben möchte, Muskulatur abbaut 

   oder unharmonisch aufbaut, Verspannungen zeigt (Widersetzlichkeit & Steifheit)

 

- Taktunreinheiten, Probleme in Stellung und Biegung hat (Bewegungseinschränkungen)

 

- Gestresst im Alltag ist oder auch apathisch wirkt (Wesensveränderungen)

 

- Unerklärliche Entzündungen und Schwellungen in den Beinen auftauchen

 

- Nach Unfällen / Traumata

 

- Bei Schmerzverhalten

 

- u.v.m.

Bei akuten Krankheiten (z.B. Fieber), Knochenbrüchen, frische Wunden, schlechter Allgemeinzustand (z.B. Kolik Anzeichen), Trächtigkeit und anderen Erkrankungen (z.B. Hufrehe) ist unbedingt ein Tierarzt zu rufen.